96. Dr. Andreas Neumann:
(Neues) Werkvertragsrecht

96. Dr. Andreas Neumann: <br />(Neues) Werkvertragsrecht

Zum 01.01.2018 wurde u.a. auch das allgemeine Werkvertragsrecht in einigen wichtigen Bereichen angepasst. So gibt es insbesondere bei der Abnahme des Werks wichtige Neuerungen. Da Designerverträge häufig Werkverträge sind, ist dies nicht ohne Belang für Designer. Dazu informierte uns Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann.

Dr. Andreas Neumann ist Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Port7 am Hafen von Münster. Seine Schwerpunkte sind die persönliche Rechtsberatung und die Entwicklung tragfähiger rechtlicher Lösungen – sei es in Form von rechtssicheren Vertragsklauseln oder einschlägigen Schriftsätzen.

immoanwalt.nrw

88. Ludwig Übele:
Im Dschungel der Schriftlizenzen

88. Ludwig Übele:<br /> Im Dschungel der Schriftlizenzen

Was muss bei der Lizenzierung von Schriften beachtet werden?

Wer Schriften kaufen und benutzen will, muss die jeweiligen Lizenzvereinbarungen akzeptieren. Das Kleingedruckte ist aber selten einfach zu verstehen. Ludwig Übele versucht etwas Licht in das Thema Schriftlizensierung (EULA) zu bringen. Was ist erlaubt und was nicht? Er wird uns darüber hinaus auch einen kleinen Einblick in seine Schriftentwürfe und Markenentwicklungen geben.

Ludwig Übele studierte Grafik-Design in Deutschland und Finnland. Einige Jahre arbeitete er in verschiedenen Designbüros in Europa. 2007 absolvierte er den Postgraduierten-TypeMedia-Kurs an der Königlichen Akademie der Künste (KABK) in Den Haag. Seine eigene Schirftfoundry LudwigType startete er im selben Jahr. Heute lebt er in Berlin und arbeitet in den Bereichen Schriftgestaltung und Markenentwicklung. Neben seinen eigenen Schriftentwürfen arbeitet er mit dem großen Schriftgestalter Georg Salden zusammen und vertreibt seine Schriften exklusiv auf TypeManufactur.

www.ludwigtype.de

75. Andreas Auler:
Der Designvertrag

75. Andreas Auler: <br />Der Designvertrag

Designer und Selbständigkeit

Typische Vertragsfallen und wichtige Tipps, wie man diese vermeiden kann.

Praxisvortrag mit RA Andreas Auler, Syndikus-Anwalt des BDG, mit anschließender Fragerunde.

  • Wie kommt der Design-Vertrag eigentlich zustande?
  • Welche Rechte und Pflichten habe ich?
  • Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt?
  • Lohnt sich ein Inkasso- oder gerichtliches Mahnverfahren?
  • Und überhaupt: Wie kann ich mich vertraglich absichern, dass es erst gar nicht hierzu kommt?

Immer wieder stellen sich in der Praxis diese Rechtsfragen. Kleine Fehler oder Unzulänglichkeiten in der Vertragsgestaltung haben dann oftmals große Folgen. Denn ein Rechtsstreit ist teuer und kostet zudem oftmals Zeit und Nerven.

Rechtsanwalt Andreas Auler wird im Rahmen seines Vortrags auf diese und weitere Punkte zur Vertragsgrundlage für Designer eingehen. Selbstverständlich wird ausreichend Gelegenheit für Fragen und Diskussion sein. Der Vortrag richtet sich an alle, die als selbstständige Grafik-Designer arbeiten möchten oder bereits als solche tätig sind.

Andreas Auler, Rechtsanwalt und Syndikus des „BDG Berufsverband der deutschen Kommunikationsdesigner“, zählt zu den versiertesten Fachleuten auf dem Gebiet der Rechtsgrundlagen für Designschaffende.

71. Prof. Dr. Thomas Hoeren:
Tödliche Fallen im Internet

71. Prof. Dr. Thomas Hoeren:<br />Tödliche Fallen im Internet

Designer machen Fehler, gerade wenn es um ihre Website und sonstige Aktivitäten im Web angeht. Einige der Fehler sind tödlich, die rechtlichen Fehler. Ob es um die Verletzung von Fotorechten geht, das korrekte Impressum, die Beachtung des Datenschutzes oder das sittenwidrige Direktmarketing – schon oft sind Designer in die Haftungsfallen getappt. Der Vortrag zeigt solche Fällen auf und erklärt, wie man solche Fehler erkennen und umgehen kann.

Prof. Dr. Thomas Hoeren ist Rechtswissenschaftler mit Schwerpunkt Informations- und Medienrecht. Er war bis Ende 2011 Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf. Seit 2012 ist er Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Wilhelms-Universität Münster. Hoeren ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Multimedia und Recht“.

http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/ie.html

54. Andreas Auler:
Schick, aber schutzlos? – Neues zum Urheberrecht

54. Andreas Auler:<br />Schick, aber schutzlos? – Neues zum Urheberrecht

Die Rechtsprechung verlangt nach wie vor eine besondere Gestaltungshöhe für die Zubilligung von Urheberrechtsschutz für Designs als Werke der angewandten Kunst. Neuere Rechtsprechung dazu, aber auch Möglichkeiten, Designsschutz außerhalb des Urheberrechts zu erlangen, stellt Rechtsanwalt Andreas Auler im Rahmen seines Vortrags vor.

Andreas Auler (49) ist Partner der im Gewerblichen Rechtsschutz spezialisierten Düsseldorfer Anwaltskanzlei Siebeke Lange Wilbert. Nach Studium der Rechtswissenschaft in Bonn und München ist er seit vielen Jahren u.a. Syndikus-Anwalt des BDG – Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e.V. und Lehrbeauftragter am Fachbereich Design der FH Düsseldorf. Neben verschiedenen Veröffentlichungen ist er zu u.a. Co-Autor der Kommentierung zum Designrecht in dem Standardwerk „Gewerblicher Rechtsschutz – Urheberrecht – Medienrecht“, Heymanns-Verlag.

www.siebeke.com

31. Jutta Löwe:
Recht und Social Media

31. Jutta Löwe:<br />Recht und Social Media

Die moderne Unternehmenskommunikation kann heutzutage nicht mehr auf Social Media Marketing verzichten. Die rechtlichen Risiken sind dabei allerdings häufig schwer zu kalkulieren. Neben den Nutzungsbedingungen der Portalbetreiber sollten u.a. wettbewerbsrechtliche, datenschutzrechtliche und urheberrechtliche Belange nicht außer Acht gelassen werden. Auch im Social Media Bereich gilt es, das Abmahnrisiko möglichst gering zu halten.

Jutta Löwe hat in Erlangen und Münster Rechtswissenschaften studiert. Seit 2004 ist sie zugelassene Rechtsanwältin. Seit 2011 ist sie Datenschutzbeauftragte (TÜV®). Sie berät und vertritt Unternehmen in allen Fragen rund um E-Commerce, Datenschutz, IT und Social Media. Sie hält Vorträge, Inhouse-Schulungen und Seminare zu diesen Themen.

blog.jutta-loewe.de

3. Mirko Jankord:
Referenzwerbung aus rechtlicher Sicht

3. Mirko Jankord:<br />Referenzwerbung aus rechtlicher Sicht
  • Mirko Jankord bei designforum-muenster.de über Werbung mit Referenzen
    Mirko Jankord bei designforum-muenster.de über Werbung mit Referenzen

Eigenwerbung mit Referenzen ist für die Akquise von Neukunden für Freelancer und Agenturen sehr bedeutend. Gerade bei Kunden mit bekannten Marken wird das Bedürfnis nach einer werbewirksamen Darstellung der Arbeitsergebnisse besonders hoch sein. Jedoch können im Einzelfall vertragliche Vereinbarungen oder auch gesetzliche Regelungen der gewünschten Präsentation entgegenstehen. In dem Vortrag sollen grundlegende Regeln bei der Werbung mit Referenzen und Arbeitsergebnissen angesprochen werden.

Mirko Jankord bearbeitet in der Dortmunder Hafenkanzlei schwerpunktmäßig urheber-, marken- und wettbewerbsrechtliche Mandate. Er berät Künstler und Unternehmen aus der Kreativwirtschaft und der Medienbranche in Fragen des Vertragsrechts und des „Gewerblichen Rechtsschutzes“. Auf diesen Gebieten hat er bereits während seines Rechtsreferendariats in einer international tätigen und auf den Schutz des geistigen Eigentums spezialisierten Kanzlei in Pretoria, Südafrika gearbeitet. Das Veranstaltungs- und Musikrecht ist ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

Mirko studierte an den Universitäten Osnabrück und Münster und absolvierte das zweite Staatsexamen im Jahre 2005. Als Musiker und Mitveranstalter von diversen Konzerten sowie durch Kontakte zu verschiedenen Bands, Designern und bildenden Künstlern kam er bereits früh mit den vielfältigen Rechtsproblemen von Kreativen in Berührung. Zudem absolvierte er erfolgreich den Fachanwaltslehrgang „Gewerblicher Rechtsschutz“. Mirko ist Mitglied in der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz (GRUR) und im Deutschen Anwaltverein.

www.hafenkanzlei-dortmund.de