Münster – Ein illustrierter Spaziergang

von Till Lennecke

Deutscher Architektur Verlag, 2017

Münster gibt seine wahre Persönlichkeit erst dem zu erkennen, der sich Zeit für seine Ecken und Kanten nimmt. Beim Zeichnen passiert genau das. Ehrwürdige Stadtgeschichte tritt an die Seite von versteckten Kuriositäten und Bildungsbürger treffen auf die alternative Szene.

Mit den Augen des Illustrators läuft man durch die Straßen und erlebt ein Münster, in dem es nicht nur regnet oder die Glocken läuten.

www.muenster-illustriert.de/

Visuell berichten – Eine Studie zum Potenzial der Gestaltung in Geschäftsberichten

von Gisela Grosse, Katharina Ripperda und Alena Voelzkow

SpringerGabler, 2016

Die Frage, ob ein gut gestalteter Geschäftsbericht tatsächlich zu einer besseren Bewertung des Unternehmens durch Analysten führt, kann von den Autorinnen eindeutig mit ‚Ja‘ beantwortet werden. Sie legten Finanzanalysten nach Methoden der sozialempirischen Forschung in einem experimentellen Versuchsaufbau inhaltlich identische Geschäftsberichte vor, die gut und schlecht gestaltet waren. Die Analysten arbeiteten mit den Berichten und beantworteten Fragen, woraus die Autorinnen die Wirkung der Gestaltung ableiten können. Die empirische Forschung zeigt, dass die Analysten durch visuelle Anreize beeinflussbar sind. Eine gute Gestaltung verbessert die Beurteilung der Inhalte, vermittelt einen positiveren Eindruck vom Unternehmen und trägt zur Vertrauensbildung bei.

www.springer.com

BDG-Gründerfibel für Kommunikationsdesigner – Berufsstart, Kalkulation & Vergütung, viele Praxistipps

von Christian Büning

Werkstoff-Verlag, 2. erweiterte Auflage, 2015

Die BDG-Gründerfibel hilft Kommunkationsdesignern beim Start in die Selbstständigkeit und in vielen berufsfachlichen Fragen, um professionell in den Designberuf zu starten, wie zum Beispiel:

  • Wo muss ich mich anmelden?
  • Welche Versicherungen benötige ich?
  • Welche Steuern muss ich zahlen?
  • Wie kalkuliere ich mein Stundenhonorar?
  • Wie gehe ich mit Freundschaftsanfragen um?
  • Wie kalkuliere ich mein eigenes Produkt?

BDG Gründerfibel

Business Basics – Wirtschaftliches Basiswissen für Kommunikationsdesigner – Fragen und Antworten aus dem Designeralltag

von Christian Büning

Werkstoff Verlag, 2015

Kommunikationsdesigner stehen in ihrem Berufsalltag vor vielen unternehmerischen Fragen: Welche Unternehmensform ist die richtige? Reicht passive Akquise wirklich? Wie erhalte ich die Motivation in meinem Team? Christian Büning – selbstständiger Designer und Verleger mit langjähriger Berufserfahrung – beantwortet die Fragen der Designer mit den „Business Basics“ der Zeitschrift PAGE. Die ersten drei Jahre dieser Kolumne sind hier zusammengefasst.

Business Basics

Das Bestiarium – Unternehmenstypen im Kommunikationsdesign, 12 ½ SWOT-Analysen

von Jakob Maser

Werkstoff Verlag, 2014

Designer und „Kreative“ sind aus Sicht von Auftraggebern eine sehr seltsame Spezies. Obwohl es große Unterschiede im Aufritt und Verhalten gibt, scheinen sie doch alle – mehr oder weniger – das Gleiche zu machen: „Irgendwas mit Medien“. Merkwürdiges Kauderwelsch und unerklärliche Verhaltensweisen erschweren die Kommunikation, Missverständnisse gehören daher zum Alltag. „Das Bestiarium“ will ein bisschen Licht ins Dunkel des Designerdschungels bringen: Mit einem Augenzwinkern und Illustrationen des münsteraner Karikaturisten Frank Hoppmann stellt es 12 ½ Unternehmenstypen mit ihren jeweiligen Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken vor.

Das Bestiarium – Unternehmenstypen im Kommunikations­design

To Do: Die neue Rolle der Gestaltung in einer veränderten Welt – Strategien, Werkzeuge, Geschäftsmodelle

von Florian Pfeffer

Herman Schmidt Mainz, 2014

Digitale Vernetzung, Globalisierung, kollaborierende Ökosysteme und das Ringen um soziale Balance – rückwirkend werden Sozialwissenschaftler unsere Zeit als „Tipping Point“ betrachten, als die Phase, in der sich inmitten tosender Wogen faszinierende Chancen für kluge „Surfer“ auftun, die es verstehen, die Welle zu reiten – und die Zukunft zu gestalten.

Wer, wenn nicht Designer sollten diese analytischen „Surfer“ sein? Kaum ein anderer Beruf versteht sich derart darauf, Probleme zu analysieren – und zu lösen!

Wo aber tun sich grade Chancen auf? Welche Strategien führen zum Erfolg? Welche Geschäftsmodelle ergeben sich daraus? Und was bedeutet all das für Berufsbild, Selbstverständnis und Ausbildung im Design?

Gestalter fordern heute bestehende Strukturen heraus, sie suchen neue Antworten und überschreiten die Grenzen der Disziplin. Mit oder ohne Auftrag „adoptieren“ sie Themen, die relevant sind und geben dem Design damit gesellschaftlich eine Bedeutung. Florian Pfeffer präsentiert richtungsweisende Beispiele dieses neuen Designverständnisses und entwickelt daraus einen Kompass, mit dessen Hilfe Sie neues Terrain erschließen und Ihre Rolle als Designer neu definieren werden!

To Do: Die neue Rolle der Gestaltung in einer veränderten Welt

Agiles Publishing – Fokus auf den Nutzer, das Silo-Denken beenden: Neue Wege des Publizierens für Print, Web und Apps

von Detlev Hagemann, Georg Obermayr, Matthias Günther

Kastner, 2013

Wir wissen es allle. Die Medienwelt wandelt sich seit Jahrzehnten. Seit gut zwanzig Jahren steht das Web auf dem Gaspedal der Veränderung: schneller, schneller, schneller. Und jetzt das noch: Smartphones und Tablets haben den Turbo dazugeschaltet …

Immer und überall werden aber nur die möglichen Gründe der Veränderung und die eventuelle Auswirkungen auf die Kreativbranche, das Marketing und die Medienbranche diskutiert. Nicht jedoch, wie wir mit den Veränderungen im Publishing und in der Werbung umgehen sollen.

Das sollten wir nicht länger hinnehmen! Mit diesem Buch rufen wir die Branche auf:

  • Ändert eure Strukturen – befreit die Mitarbeiter aus ihren Silos!
  • Ändert die Art und Weise eurer  Medien- und Werbeproduktion, geht weg von starren Abläufen hin zu agilen Prozessen!
  • Fokussiert euch auf Storytelling und die User Experience!
  • Lernt die besondere Haptik digitaler Medien zu verstehen!
  • Implementiert Content-Strategien, Crossmedia-Planung, Data-driven Design, Responsive Thinking und und und!
  • Setzt Euch mit den Formaten und Ökosystemen von Digital Publishing auseinander!
  • Taucht ein in die technischen Herausforderungen der disruptiven Medien!

Dieses Buch – in einer mitreißenden Wir-Form geschrieben – nimmt alle Medienschaffenden mit auf die spannende Reise, wie wir mit vielen kleinen agilen Schritten große Veränderungen erreichen können.

kastner.de

Kim Luna – Der Fluch des Wiedertäufers

von Dietmar Krüger

Epsilon Verlag, 2012

Eine rätselhafte Mordserie erschüttert Münster. Doch niemand ahnt, dass ein Schatten aus Münsters Vergangenheit hier sein Unwesen treibt. Als dann noch Blut vom Sendschwert tropft, greift die Parapsychologin Kim Luna ein und deckt eine finstere Verschwörung auf. Im Turm von St. Lamberti stellt sich Kim dem Schrecken schließlich zum Showdown.

Kim Luna „Der Fluch des Wiedertäufers“, eine Tour de force aus ‘Indiana Jones’ und ‘Ghostbusters’. Ein Cocktail aus Humor und Abenteuer mit einem Schuss Dan Brown.

www.epsilongrafix.de

Kommando Otl Aicher

von Alexander Negrelli

Jan van Eyck Academie, 2012

Ein Buch über das Erscheinungsbild der Olympischen Spiele 1972, über Terroristen, ihr Design, über Krieg, Goldmedaillen, Filme, Turnschuhe, Politik, Landkarten, Architektur, Logos, Piktogramme und bunte Hunde. Und über Otl Aicher.

kommando-otl-aicher.org

Hollywood in den 30er Jahren

von Robert Nippoldt und Daniel Kothenschulte

Gerstenberg Verlag, 2010

Nach dem preisgekrönten Erfolgsbuch Jazz lässt Robert Nippoldt nun das Hollywood der 1930er Jahre in seinen einmaligen Illustrationen lebendig werden. Der bekannte Filmkritiker Daniel Kothenschulte erzählt dazu unterhaltsam und anekdotenreich die Geschichten von Stars und Filmen, von Glamour und Schattenseiten.

Zwischen 1930 und 1940 entfaltete sich die legendäre Filmstadt in all ihrer Pracht und Widersprüchlichkeit. Künstlerische und technische Innovationen, Starkult und Ausbeutung, politische und mafiöse Verflechtungen, die Geburt der wichtigsten Kinogenres: Zwischen den letzten Stummfilmen Chaplins und der Explosion in Farbe im Zauberer von Oz spannt sich der faszinierende Bilderbogen dieses wunderbaren neuen Buches von Robert Nippoldt.

https://www.nippoldt.de/de/buecher/hollywood

This is Service Design Thinking – Basics – Tools – Cases

von Marc Stickdorn und Jakob Schneider

BIS, 2010

This is Service Design Thinking introduces an inter-disciplinary approach to designing services. Service design is a bit of a buzzword these days and has gained a lot of interest from various fields. This book, assembled to describe and illustrate the emerging field of service design, was brought together using exactly the same co-creative and user-centred approaches you can read and learn about inside. The boundaries between products and services are blurring and it is time for a different way of thinking: this is service design thinking.

23 international authors and even more online contributors from the global service design community invested their knowledge, experience and passion together to create this book.

It introduces service design thinking in manner accessible to beginners and students, it broadens the knowledge and can act as a resource for experienced design professionals. Besides an introduction to service design thinking through five basic principles, a selection of individual perspectives demonstrate the similarities and differences between various disciplines involved in the design of services.

Additionally, the book outlines an iterative design process and showcases 25 adaptable service design tools, exemplifying the practice of service design with five international case studies. The book concludes with an insight into the current state of service design research and sets service design thinking in a philosophical context.

www.bispublishers.com

Fritz Kahn: Maschine Mensch

von Uta von Debschitz, Thilo von Debschitz

SpringerWienNewYork, 2009

Mit außergewöhnlichen etaphern in Wort und Bild gelang es Dr. Fritz Kahn (1888–1968), komplexe Prinzipien in Natur und Technik gemeinverständlich darzustellen. Der Berliner beschrieb den Menschen als „leistungsfähigste Maschine der Welt“ und spiegelte in seinen Illustrationen die technische und kulturelle Entwicklung der Weimarer Republik.

Der Arzt und Naturwissenschaftler wurde in den 1920er Jahren durch die Buchreihe „Das Leben des Menschen“ zum internationalen Bestsellerautor. Als Jude von den Nazis verfolgt, emigrierte Kahn mit Hilfe von Albert Einstein in die USA, wo er weiterhin erfolgreich publizierte.

Mit über 250 Abbildungen bietet diese Monographie einen erstmaligen Überblick über Leben und Werk von Fritz Kahn. Im Fokus steht seine Bildsprache – eine Pionierleistung des modernen Informationsdesigns, die bis heute durch Themen- und Stilvielfalt, Humor und originelle Analogien fasziniert.

Update: Da diese Ausgabe bereits seit längerer Zeit vergriffen war, veröffentlichten die Geschwister Uta und Thilo von Debschitz am 29. September 2013 – dem 125. Geburtstag des populärwissenschaftlichen Autors – eine komplett überarbeitete und stark erweiterte Neuauflage. Der Bildband „FRITZ KAHN“ (Taschen, 2013) bot einen noch tieferen Einblick in sein gestalterisches Schaffen, ist nun allerdings ebenfalls vergriffen. Im Juli 2017 erschien eine kompakte Neuauflage in der Biblioteca Universalis – einer ausgewählten Sammlung der besten Titel im Verzeichnis des renommierten Taschen-Verlags.

www.fritz-kahn.com

Jazz im New York der wilden Zwanziger

von Robert Nippoldt und Hans-Jürgen Schaal

Gerstenberg-Verlag, 2007

Im New York der 1920er Jahre herrscht wahrhaft das Jazzfieber. Die Menschen schwärmen in die Night Clubs und Dance Halls. Louis Armstrong ist mit dem Fletcher Henderson Orchestra im Kentucky Club zu erleben, Duke Ellington tritt im Roseland Ballroom und im Cotton Club auf. Robert Nippoldt fängt in seinen Zeichnungen das Aufregende dieses Jazz-Zeitalters ein und stellt die berühmtesten Jazzlegenden vor.

Die brillanten Illustrationen werden begleitet von dem ebenso fundierten wie kurzweiligen Text des Jazzexperten Hans-Jürgen Schaal, der über die Clubszene und die Band Battles berichtet, aber auch über Big-Band-Besetzungen und legendäre Plattenaufnahmen.

https://www.nippoldt.de/de/buecher/jazz

Gangster. Die Bosse von Chicago

von Robert Nippoldt

Gerstenberg Verlag, 2005

Gangster gibt Einblick ins Chicago der Roaring Twenties und erzählt von einer quirligen, boomenden Stadt und den lebenshungrigen Menschen, die dort im anbrechenden neuen Zeitalter nach dem großen Krieg ihre Freiheit genießen. Vor allem aber zeigt es die zwielichtige Szene, die sich im Schatten der Prachtentfaltung entwickelt: Mit der Einführung der Prohibition formieren sich Gangsterbanden, deren äußerst erträgliches Geschäft der Alkoholschmuggel ist. Betrug, Erpressung und kaltblütige Morde sind an der Tagesordnung.

Die anektdotenreich erzählten Geschichten um die Gangsterbosse, korrupten Politiker und bestochenen Polizisten ergänzen sich zu einer durchgehenden Erzählung, deren Krönung die Schilderung vom Aufstieg und Fall des mächtigsten und wohl berühmtesten Vertreters seiner Zunft ist: Al Capone. Er, der Boss der Bosse, führte sein Leben nach dem Motto: »Mit einem freundlichen Wort und einer Pistole erreicht man mehr als mit einem freundlichen Wort allein.«

https://www.nippoldt.de/de/buecher/gangster