92. Andreas Wolter:
Historische Netze visualisieren

Für das neue NS-Dokumentationszentrum München entwickelten Andreas Wolter und Jens Weber mehrere mediale Anwendungen, die mithilfe interaktiver Informationsvermittlung dem Besucher komplexe historische Zusammenhänge wie bzw. die NS-Ideologie, Machtstrukturen etc. verdeutlichen sollen. Andreas Wolter erläutert die konzeptionellen, gestalterischen und technischen Herausforderungen, die dieses Projekt mit sich brachte, und präsentiert weitere Projekte des Arbeits­kollektivs „WeberWolter“ aus dem Bereich der Informa­tionsvisualisierung.

https://www.ns-dokuzentrum-muenchen.de/home/

Andreas Wolter, geboren 1971 im Breisgau, hat Grafik-Design in Freiburg und Münster studiert, sowie Media Architecture in Weimar. Seit 2002 ist er Freelancer in den Bereichen Produkt-, Grafik-, Motion-Design und Ausstellungs-/Eventgestaltung. 2006 gründete er mit Jens Weber das Kollektiv mediaarchitecture.de. Seit 2009 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter, u.a. Interfacedesign in Weimar und Architekturinformatik in München.

http://mediaarchitecture.de/

  • 4. Oktober 2017 um 10:40
    Permalink

    Sehr informativer Vortrag, der Einblicke in ein sehr komplexes Thema und deren Lösung gibt.
    Idee, Anregung: meetup.com

  • 4. Oktober 2017 um 10:40
    Permalink

    Beeindruckend! Beeindruckend die komplexe Umsetzung der noch komplexeren und sehr Umfangreichen Materie. Beeindruckend, wie zeitaktuell das Thema leider ist.

  • 4. Oktober 2017 um 10:40
    Permalink

    Dieser Vortrag hätte viel mehr Zuhörer verdient gehabt!

  • 4. Oktober 2017 um 10:41
    Permalink

    Superinteressante Einblicke in eine konzeptionell und gestalterisch faszinierende Arbeit.

  • 5. Oktober 2017 um 9:03
    Permalink

    für mich als museumsgestalter ein absoluter pflichtermin und auch eine große freude.