72. Dietmar Krüger:
Der Zeichner in der Höhle des Plato

Seit der Zeit der Höhlenmenschen schaffen bildende Künstler Abbilder der sie umgebenden Welt. Eine Illusion der dreidimensionalen Realität in zwei Dimensionen auf Stein, Papier, Holz oder Leinwand. Doch wie real ist diese Welt und wie viel ist unsere Interpretation, oder ist uns gar gänzlich verborgen? Ausgehend von Platos Höhlengleichnis wollen wir gemeinsam versuchen zu erkunden, wie wir diese Wirklichkeit erfahren und was unsere Abbilder der Realität über unseren Platz in der Welt aussagen. Ich hoffe, dass sich nach dem Vortrag eine angeregte Diskussion ergibt, denn nur durch vielfältige Sichten und Einsichten scheint die Wirklichkeit erfahrbar.

Dietmar Krüger arbeitet seit 1990 als freiberuflicher Illustrator und Comiczeichner in Münster, wo er auch sein Studium an der Fachhochschule absolvierte. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

www.kim-luna.de

  • 8. Dezember 2015 um 8:38
    Permalink

    Interessanter Einblick in den Konstruktivismus – Danke!

  • 8. Dezember 2015 um 8:39
    Permalink

    Es war sehr interessant, auch wenn es mein Gehirn teilweise fast gesprengt hat. Aber letztendlich habe ich es verstanden 🙂 Bewusstseinserweiterung

  • 8. Dezember 2015 um 8:39
    Permalink

    etwas schwer zu verstehen durch das Text-Ablesen

  • 8. Dezember 2015 um 8:40
    Permalink

    Interessanter, vertiefender Blick aufs eigene Tun. Komplexes Theme gekonnt gestreift. Mit guter Diskussion im Anschluss

  • 8. Dezember 2015 um 8:42
    Permalink

    War inspirierend und mal was anderes, philosophisch ein Thema zu erörtern! Anregung: In so einem Fall ein paar Diskussionsfragen vorbereiten als Start zum freien Diskutieren

  • 8. Dezember 2015 um 8:43
    Permalink

    tiefgründiges Thema, aber nicht sehr gut geleitet

  • 8. Dezember 2015 um 8:43
    Permalink

    Unterhaltsam und thematisch breitgefächert

  • 8. Dezember 2015 um 8:44
    Permalink

    Interessantes & schwieriges Thema – regt zum Nachdenken an. Anregung: Gerne mal freier vortragen – freie Bereiche des Vortrags waren mitreißender

  • 8. Dezember 2015 um 8:51
    Permalink

    Mit Photonenkanone – was kann man sich mehr wünschen? Danke!