16. Christian Büning:
Ich weiß nicht – 50 Euro? Kalkulation und Vergütung für Designer

Wer als Designer selbstständig arbeiten will, kann alles selbst entscheiden, muss aber auch alles selbst entscheiden. Das fängt bei der Arbeitshose an und hört bei der Vergütung auf. Es ist sehr verführerisch, sich unfassbar reich zu rechnen oder unterirdische Dumpingpreise anzubieten. Doch entweder fehlen dann die Aufträge und der vermeintliche Reichtum bleibt aus, oder die Arbeit nimmt überhand, ohne dass die niedrigen Honorare zum Über­leben reichen.

Der Mittelweg aus beidem heißt: logische Kalkulation. Damit genug zum Le­ben und für die Rente übrig bleibt, erklärt der Designer Christian Büning, wie man Stundensätze ermittelt, nachvollziehbare Angebote schreibt und die unvermeidlichen Fragen zu Beginn einer Selbstständigkeit löst:

  • Was will das Finanzamt wissen?
  • Was sind nochmal Nutzungsrechte?
  • Wie kalkuliere ich, wenn ich einen Auftrag angeboten bekomme?

Christian Büning hat an der FH Münster Typografie und Informationsgestaltung studiert. Seit 2002 arbeitet er als freier Typograf und Informationsgestalter für Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Verlage – seit 2005 mit Diplom. Aus Verlegenheit gründete er im Jahr 2007 den Lernplakate Fachverlag und seit 2009 ist er Referatsleiter Wirtschaft beim Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner BDG (mehr Informationen: www.bdg­designer.de).

www.buero-buening.de

  • 31. Juli 2014 um 16:14
    Permalink

    Am 3. Januar 2011, beim ersten DesignerStammtisch im neuen Jahr, hielt Christian Büning einen Vortrag über die finanzielle bzw. kaufmännische einer freiberuflichen Selbständigkeit.

      Themen des Vortrags:

    • Selbständigkeit / Freiberufler / Abgrenzung zum Gewerbe
    • Was ist zu beachten, wenn man sich selbständig macht? Steuernummer, Pflichtversicherungen etc.
    • Wie errechnet man seinen Stundensatz?
    • Renten-, Kranken- und andere Versicherungen / Künstlersozialkasse
    • Nutzungsrechte
    • uvm.

    Insgesamt verfolgten 35 Teilnehmer den Vortrag, davon diesmal ca. 10 Studenten von der FH Design, was uns besonders freut. Rege diskutiert wurde im Anschluss an den Vortrag insbesondere über das Thema Nutzungsrechte. Einige Gestalter berechnen nach wie vor die Nutzung abhängig vom Umfang, andere weisen nur auf Nutzungsrechte hin, andere haben andere Modell der Berechnung ihrer Leistungen. Auf jeden Fall ein brennendes Thema, das noch des Öfteren diskutiert wird.

    Auf jeden Fall Danke an Christian!